Re: ARTE sperrt MediathekView



  • Wäre für mich ein Desaster, weil - man kann es nicht oft genug betonen - von den immer noch sehr guten Inhalten (nicht zuletzt investigative Sendungen auf ARD/ZDF/den 3. Programmen; bewundernswert auch, dass z. B. im BR eine Sendung wie “Quer” Platz hat) der Öffentlich-Rechtlichen Arte wahrscheinlich die führende Stellung einnimmt. Dafür leiste ich auch herzlich gerne meinen Beitrag über die GIS-Gebühr (hier in AT).

    Die Argumente, warum man seitens der Öffentlich-Rechtlichen Sender eine Plattform wie MediathekView als Verbündeten und Verstärker sehen sollte (und also unterstützen bzw. kooperieren … und sei es durch “Toleranz”), liegen wohl auf der Hand und müssen hier nicht weiter vorgebetet werden. Zu den Problemen bzw. dem (Privatisierungs-/Ertrags-)Druck, dem diese Sender ausgesetzt sind, am Schluss des Beitrages ein Beispiel.

    Allerdings eine andere Anregung - ich finde es wert (Arte ist ja nicht der erste Anlassfall und der/die eine oder andere mag sich noch an das plötzliche Aufgeben der Plattform Mediathek für Mac/MediathekApp erinnern), sich einmal dem Aufwand zu unterziehen, die “medienrechtliche” Stellung und damit die Handlungsmöglichkeiten von MediathekView zu klären bzw. sich abzusichern (sei es für allfällige Diskussionen, sei es (hoffentlich nicht!) für echte Rechtsfälle wie es bei MediathekApp war). Ja, das kann Geld kosten, aber hier würde ich darauf setzen, dass die Community dann zeigt, was ihr dieses feine Programm wert ist.

    Hier jedenfalls ein paar Adressen, die a) zum Thema spezialisiert sind und wo man die Beratung ob des jeweiligen gesellschaftlichen Engagements eventuell günstig bis (zumindest einmalig) gratis bekommen kann:

    Max Schrems, Jurist und Datenschutzaktivist; bekannt geworden u. a. mit Klagen gegen Facebook und das Safe-Harbor-Abkommen.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Max_Schrems
    https://noyb.eu/team/?lang=de

    Alfred Noll, Jurist (Univ.-Prof.), Autor, “Weltenerklärer” (z. B. auf Ö1 und unter https://noll.tv/) und aktuell Nationalratsabgeordneter der Liste “Jetzt”.
    http://www.nollkeider.at/noll

    Martin Steiger, Anwalt in einer spezialisierten Kanzlei (Recht im digitalen Raum - Schwerpunkten im Datenschutzrecht, Immaterialgüterrecht, IT-Recht und Medienrecht) und Datenschutzaktivist.
    https://steigerlegal.ch/person/martin-steiger/

    Ahja, und hier noch das erwähnte Beispiel, diesfalls aus Österreich: ORF “Neu”, Bauprojekt Küniglberg, Aus (?) für das Radiokulturhaus, Infragestellung der Sender FM4 und Ö1, Einfluss/“Wünsche” der Politik (inklusive direkte/indirekte “Geschenke” an “private” Medienhäuser wie Kronen Zeitung, Heute, “Österreich”, …) etc. etc. Wer die Zeit aufbringen mag - ein beredtes Stück Zeitgeschichte und Medienpolitik!
    https://www.derstandard.at/story/2000074359208/300-millionen-bauprojekt-orf-koennte-orf-general-aushebeln
    (am Ende des Artikels: Die Chronologie des Wahnsinns mit einigen sehr erhellenden Geschichten)
    https://www.wirfuerdenorf.at


  • Administrator

    Bestimmt nett von dir gemeint aber Ich bzw. wir machen das hier nur zum Spaß. Wir wollen uns mit den Sendern nicht streiten, erst recht nicht Rechtlich. Eine Mail von einem Sender mit der entsprechenden Aufforderung würde reichen, dass er aus MV komplett verschwindet.



  • @Wipeout cool down. du hast ja immer noch Zugriff auf die Sendungen und Mediatheken (falls nicht geogeblockt). Arte finanziert sich übrigens aus französischen und deutschen Rundfunkbeiträgen, Österreich ist nicht dabei. In Wikipedia findest du über Arte einen sehr ausführlichen Artikel. Dass MV als “ehrenamtliches” Projekt gegen Arte, das erst noch den Gerichtsstand in Strasbourg hat, einen mehr als wackligen Rechtsstreit führen sollte, meinst du hoffentlich nicht wirklich ernst. MV ist auf den Goodwill der Sender angewiesen, und wenn die anonymen Rechteinhaber ihre Macht ausspielen, ist halt Feierabend - shit happens,



  • Rechtlich vorzugehen ist nicht sinnvoll. ARTE ist schon vor langer Zeit gegen downloads vorgegangen, es gab eine frz webseite die schließlich gesperrt wurde. So kam ich einst zu Mediathekview. Es kann sein, dass ARTE versucht mit den kontrollierten downloads über ihre App (die selten genug sinnvoll funktioniert) die Zuschauerzahlen zu steigern, das sind sie notorisch im Rückstand gegenüber etwa ZDF.

    Wie dem auch sein, gibt es bereits eine offizielle AW?



  • @Nicklas2751

    So ist es (nett bzw. konstruktiv gemeint 😇 ).

    Ich weiß schon, dass ihr das hier “nur zum Spaß” macht, aber mein Ansatz war, wenn man in eine Sache so viel Aufwand, Zeit und irgendwie wahrscheinlich auch “Herz” investiert (und irgendwelche “guten” Gründe bzw. intrinsische Motivation sich das anzutun, wird es ja wohl auch geben), dann will man das in der Regel nicht so einfach fallen lassen. Nota bene: so ganz “egal” scheint euch die Angelegenheit mit Arte auch nicht zu sein (was ich gut finde/unterstütze), oder wie soll man den dezenten Hinweis (in der ursprünglichen Mitteilung) an die Community deuten, sich an Arte zu wenden?

    “Rechtsstreit/Streit” (cit: “ich finde es wert …, sich einmal dem Aufwand zu unterziehen, die “medienrechtliche” Stellung und damit die Handlungsmöglichkeiten von MediathekView zu klären bzw. sich abzusichern”) war/ist nicht das Thema (persönlich bin ich immer dafür, weite Wege des kooperativen und konstruktiven Dialogs zu gehen), sondern rein die rechtliche Absicherung (wenn dabei als “Nebenprodukt” ein rechtliches Argument gegenüber den Sendern abfällt "was wir tun ist (medien-/urheber-)rechtlich ok und ihr werdet durch uns weder finanziell noch rechtlich “geschädigt”, soll so sein). Und noch einmal der Hinweis auf die Geschichte von Mediathek für Mac/MediathekApp - hier ging es um eine tatsächliche rechtliche “Bedrohung” (konkret wurde meines Wissens der Hintergrund nie wirklich genannt, ARD/ZDF wurde gemutmaßt).
    https://netzpolitik.org/2013/beliebte-mediathek-app-ist-eingestellt
    https://www.apfeltalk.de/community/threads/die-mac-software-mediathek-wurde-eingestellt.428562

    Aber klar, auf so etwas gibt es im Wesentlichen zwei Reaktionen - die Anwendung sofort und komplett einstellen (wie es der Entwickler von MediathekApp getan hat), oder den/die betreffenden Sender aus dem Angebot nehmen (bis zur Einigung/Kärung, sofern möglich), wie du es ansprichst.

    Rein für mich selbst gesprochen: mir ist MediathekView über die Jahre ein derart liebgewonnenes und wertvolles Programm 👍 😍 geworden (ähnlich den Anwendungen von Marcel Bresink für den Mac), dass ich es weder im Ganzen noch in Teilen (einzelne Sender) “verlieren” möchte. Und ich wäre bereit, dafür auch eine (jährliche) Nutzungsgebühr zu bezahlen - deutlich mehr als iOS/Android Apps durchschnittlich so kosten und etwas weniger, als ich gezwungenermaßen an Microsoft periodisch zahlen muss 🤑 (auch dazu könnte die Preisgestaltung der Bresink-Programme vielleicht Vorlage sein). Und: ich war selbst so lange “ehrenhalber” im Sportbereich und Web-“Journalismus” tätig (und bin es im Sozialbereich bis heute), dass ich nur zu gut weiß, welchem zeitlichen Aufwand man sich hier aussetzt - und, so sehr man es “für die Sache” macht, die mitunter erforderliche (hohe) Frustrationstoleranz. Chapeau und Respekt! 🙂



  • @sunrise

    Du meine Güte, wo habe ich auch nur im Ansatz geschrieben, dass sich die Menschen von MediathekView auf einen Rechtsstreit mit Arte (oder welchem Sender auch immer) einlassen sollen?
    Cit: “Die Argumente, warum man seitens der Öffentlich-Rechtlichen Sender eine Plattform wie MediathekView als Verbündeten und Verstärker sehen sollte (und also unterstützen bzw. kooperieren … und sei es durch “Toleranz”), liegen wohl auf der Hand und müssen hier nicht weiter vorgebetet werden. Allerdings eine andere Anregung - ich finde es wert …, sich einmal dem Aufwand zu unterziehen, die “medienrechtliche” Stellung und damit die Handlungsmöglichkeiten von MediathekView zu klären bzw. sich abzusichern (sei es für allfällige Diskussionen, sei es (hoffentlich nicht!) für echte Rechtsfälle wie es bei MediathekApp war)”. Vor allem letzteres war natürlich rein passiv gemeint, also wenn eine Klage von Seiten der Sender kommen sollte (wie es bei MediathekApp war, siehe meine Antwort an Nicklas) … aber ich vergesse immer, dass wir ja in Zeiten von PISA leben! 🙄

    Und danke, aber ich kenne den Hintergrund von Arte gut (mein Hinweis auf die GIS-Gebühr bezog sich - wie ich sagte - natürlich rein auf die Situation in AT, als pars pro toto für die Finanzierungssituation der Öffentlich-Rechtlichen … hierzulande übrigens in den letzten eineinhalb Jahren von der rechtspopulistischen Regierungskoalition als Diskussion (de facto: Absichtserklärung) in die Richtung geführt, den ORF statt über Gebührenfinanzierung am Tropf und damit möglichst direktem Zugriff der Regierung zu haben).
    Btw, ich habe das ursprünglich nicht angeführt, weil für meine Anregung und die Sache an sich ohne Bedeutung, aber ich bin bei “Wir für den ORF” dabei und auch sonst gesellschafts- und medienpolitisch ganz gut informiert; oder was glaubst du, woher ich die umfassenden Infos zu den Entwicklungen beim ORF habe?



  • gibt es schätzung wann das problem behoben sein könnte



  • @dan123 sagte: gibt es schätzung wann das problem behoben sein könnte

    Ich “schätze” mal, dass du diesen Thread nicht gelesen hast…

    Wie willst du das abschätzen? Schätzen ist nicht gleich raten…



  • @dan123 falsch geschätzt. klar hab ich den thread gelesen. verstehe nur nicht warum arte eure crawlers sperrt und ob ihr wirklich mit arte in diskussion sind



  • Jetzt ist Haupturlaubszeit. Von daher vermute ich mal, dass die Verhandlungen mit Arte erst mal ein paar Wochen auf Eis sein werden.
    Um in der Zwischenzeit nicht auf den Arte-Player angewiesen zu sein, der ja bekanntlich immer wieder ins Stottern kommt, habe ich mich mal auf die Suche nach einer Alternative gemacht und tatsächlich etwas (für die Windows-Nutzer) gefunden:

    https://stadt-bremerhaven.de/meine-mediatheken-windows-app-zeigt-und-laedt-inhalte-oeffentlich-rechtlicher-mediatheken/
    In der kostenlosen Windows-App “Meine Mediatheken” lassen sich viele Arte-Inhalte finden und auch downloaden. Sie hat ein schönes Design, aber auf den 2. Blick dann doch ein paar Macken (z. B. kann man im Suchfeld nicht das, was dort schon steht einfach durch einfügen aus der Zwischenablage ersetzen).
    Zur Überbrückung tut sie aber m. E. ihren Dienst, wenn man z. B. die neue arte-Serie “Mord im Böhmerwald” störungsfrei vor bzw. außerhalb von der TV-Übertragung genießen möchte.

    Ansonsten hoffe ich, dass es zu einer Einigung kommt. Viel Erfolg bei den Verhandlungen.
    Ich habe gestern auch schon eine höfliche Nachfrage an Arte geschickt.
    Falls das Argument kommen sollte, dass die Einschaltquoten zu niedrig seien, kann ich versichern, dass ich mir viele anspruchsvolle Sendungen sicher nicht mehr anschauen werde, wenn sie über MediathekView nicht mehr verfügbar sind. Denn es zehrt einfach furchtbar an den Nerven, wenn der Stream alle paar Minuten unterbricht…!


  • Administrator

    Zum Stand: Aktuell gibt es noch keine Reaktion/Antwort auf unsere Anfrage. Die Frage auf Twitter verwies uns auf deren Kontaktformular.
    Ich hoffe wir bekommen noch irgendwann eine Antwort, von Verhandlungen oder Diskussion kann leider überhaupt noch nicht geredet werden. Aber lassen wir denen mal etwas Zeit.



  • @Wipeout Ach Gott, musst du klug sein, dass du es schaffst mit soooo vielen gescheiten Worten so wenig auszusagen - sicher Rechtsanwalt oder Politiker oder - wie heute üblich - sogar beides. Bevor du andere mit der Erwähnung von PISA beleidigst, lerne selbst zu lesen, oder was ist an §4 der ARTE Nutzungsbedingungen so schwer zu verstehen. Dort steht nämlich ganz genau, wie ARTE tickt. Die werden den Teufel tun und sich auf irgendwelche “Verhandlungen” einlassen. Vielmehr wird vom Zuschauerdienst irgendwann einmal eine mit Allgemeinplätzen gespickte Antwort kommen, in der auf ihre Nutzungsbedingungen verwiesen wird. Mit der Erwähnung der Tatsache, dass du deine GIS in A bezahlst, bestätigst du ja, dass du als Zuschauer gegenüber ARTE zero Ansprüche hast, da müsstest du schon in F oder D leben. A propos, wie kommst du eigentlich an die zahlreichen geogeblockten Sendungen von ARTE?



  • @dan123 sagte: verstehe nur nicht warum arte eure crawlers sperrt und ob ihr wirklich mit arte in diskussion sind

    Das hat zwar nichts mit deiner ursprünglichen Frage zu tun und zeigt ferner, dass du auch diesen Thread entweder nicht gelesen oder dann nicht verstanden hast…

    Etwas Geduld sollte man schon haben, bis ARTE überhaupt mal antwortet, sofern die Leute dort das überhaupt tun werden…

    V.a. gibt es ja alternative Downloadmöglichkeiten, die in den von dir ja wohl gelesenen Threads auch erwähnt werden…



  • Hi,
    ich frage mich warum überhaupt gesperrt wird.
    Ich kann doch, geo-blocking mal abgesehen, die Mediathek auf allen internetfähigen Geräten anschauen. Also müsste es doch egal sein ob ein Crawler alle Info’s sammelt oder ob einige User die Mediathek nutzen. Eine kurze Abrage des Inhaltes der Mediathek dürfte auch nicht soviel Traffic erzeugen, dass es für den Sender zu teuer wird. Einzig der Zeitpunkt der Abfrage könnte eine Problem für die Datenraten der User bedeuten, welche gerade etwas anschauen. Also könnte man doch einfach die Crawler auf einmal am Tag beschränken und diese Anfrage dann nachts zwischen 2 Uhr und 5 Uhr machen. Also dann wenn die Mehrheit der Nutzer der Mediathek wohl ehe schlafen. Oder man wechselt den Zeitpunkt nach einem Muster täglich um nicht immer zur selben Zeit die Server zu belasten. Ebenso könnte man die Mediathek in Stücke teilen und diese zu verschieden Zeiten abarbeiten.
    CU
    Booker



  • Alles ein wenig traurig, aber Stress machen erzeugt nur Widerstand.
    Es mag sein, daß ARTE seine Klickzahlen verbessern möchte, ob nun auf der eigenen Site oder bei den diversen YT-Auftritten; wer weiß?

    ARTE-Sendungen machen rund ein Viertel meines gesamten TV-Konsums aus, hab die gerne über MV „angesteuert“ und muß halt, solange das nicht geht, wieder auf onlineTVRecorder ausweichen. Mich — sklavisch 😉 und pünktlich — vor ein Sichtgerät zu klemmen, dazu fehlt mir die Zeit, hab ich auch keine Lust und empfinde es nicht (mehr) als angemessen.

    Wenn ich später die Zeit finde, schreib ich auch mal (nett!) dort hin.

    Lieber Gruß
    Rata



  • @sunrise

    Also, du hast schon ein wenig ein Händchen dafür, einer Diskussion einen etwas unangenehmen Touch zu geben (zumindest nach meinem Empfinden), daher wird das jetzt meine letzte Replik dir gegenüber sein - meine Lust und auch Zeit, sich auf eine einfache, lösungsorientierte Anregung hin in “wer hat mehr recht/ist der Klügere” Streitgesprächen zu verlieren, liegt nämlich bei Null.

    Also dann

    • Meine Intention war, dem MediathekView Team eine Idee zu einer gewissen Absicherung zu geben, Arte ist dazu nur der “prominenteste” (und aktuelle) Anlassfall. Eine Diskussion dazu war an sich nicht beabsichtigt und erscheint mir auch wenig sinnvoll - die Entwickler nehmen den Gedanken auf oder nicht, das war es auch schon. Lerneffekt: direkte eMail schreiben, wenn die Sache eigentlich nur einen sehr kleinen Kreis betrifft.
    • Nö, nix RA und auch nix mit Politik, aber unter anderem viel damit zu tun, Menschen zum Nachdenken und auch miteinander ins Gespräch zu bringen. Welche Nutzungsbedingungen Arte dabei hat, ist insofern sekundär, denn a) lebte man schon einige Zeit (gut?) mit dem Tun von MediathekView und b) wie man bei uns so sagt: “durchs reden kumman die Leit zsaum” (und die Nutzungsbedingungen von Arte tun prima vista nicht mehr oder weniger als das Übliche - es wird grundsätzlich einmal alles ausgeschlossen; was aber nicht heißt, dass der Betreiber nicht im Einzelfall davon abweichende Vereinbarungen treffen/etwas zulassen kann). Und genau das wollen die Leute von MediathekView ja tun, wie Nicklas in seiner Mitteilung sagte. Ich sehe nicht, was daran so falsch/dämlich sein soll, solche Gespräche mit einem (rechtlich) fundierteren Hintergrund zu führen (und zwar nicht, um auf einem Standpunkt zu beharren oder diesen unbedingt durchsetzen zu wollen, sondern um der anderen Seite zu zeigen, dass es einen “Lösungskorridor” geben kann (diesen gibt es nämlich fast immer)).
    • Konsequente Ableitung aus dem vorigen Punkt: es geht also nicht darum, dass man irgendwelche Ansprüche hätte (und um deren Durchsetzung), sondern um einen modus vivendi, der für den “Verhandlungspartner” gut vertretbar oder allenfalls mit etwas Bauchweh gerade noch akzeptierbar ist. Bezüglich der ultimativen Konsequenz hast du recht - wenn sich Arte (oder welcher Sender auch immer) völlig einbunkert, haben wir hier einen Eintrag weniger auf der Liste. Und ja, natürlich dreht sich das Werkel weiter, für die User hier eben weniger komfortabel und, wenn man ganz “brav” ist, als einzige Konsequenz die Anschaffung einer zusätzlichen Platte für den HD-Recorder.
    • Die Frage mit den geogeblockten Sendungen verstehe ich nicht, wo sagte ich, dass ich solche hätte? Wenn du allerdings darauf hinaus willst, dass die Nutzungsbedingungen von Arte eine Anwendung wie MediathekView (und das, was die User damit tun - wenn es ein dauerhaft gespeicherter Download ist) de facto untersagen, dann ist dies genau das, was ich mit “ich finde es wert …, sich einmal dem Aufwand zu unterziehen, die “medienrechtliche” Stellung und damit die Handlungsmöglichkeiten von MediathekView zu klären bzw. sich abzusichern meinte (auch in Hinsicht auf die User). Ich habe diese Frage (rechtlicher Rahmen von MediathekView wie auch der User) schon an anderer Stelle einmal aufgeworfen, die Antwort war glaube ich in die Richtung “wir sind keine Juristen, dürfte schon passen, aber wenn nicht, dann hören wir eben auf”; das kann man natürlich so sehen, mir - und wahrscheinlich den meisten hier - wäre ein rechtlich abgesichertes Fortbestehen einer so guten Anwendung wie MediathekView halt lieb und wert (auch im monetären Sinn, ein paar Euro mehr neben GIS und Kabelbetreibergebühr würde ich für die Weiterentwicklung und einen gewissen administrativen Aufwand MediathekView herzlich gerne zukommen lassen).
    • Dass die Entwicklung seitens der Sender mittelfristig möglicherweise in die Richtung geht, ihre eigenproduzierten Inhalte gegen eine “kleine” jährliche Zusatzgebühr oder anlassbezogen pro Download erst hinter einer Paywall zugänglich zu machen (oder z. B. über iTunes/Apple TV zu verkaufen, wie jetzt schon zum Teil), ist leider nicht auszuschließen (dies würde zwar mit dem öffentlich-rechtlichen Gedanken und Bildungsauftrag sowie einer Finanzierungsbasis aus Gebühren und Werbung nicht ganz leicht zusammengehen, aber “mein Gott, was gehen uns unsere Gesetze von gestern an?!”).

    Nachtrag: Hier die von dir angesprochenen Nutzungsbedingungen von Arte, dann kann man vielleicht auch den Hintergrund etwas besser nachvollziehen. Und den Grund für meine Anregung, denn aus meiner Sicht hängt in Zeiten wie diesen (Urheberrechte, Nutzungsrechte, Ertragsdruck auf die Sender, lineares TV vs Webanwendungen, etc.) das Damoklesschwert tief.
    https://www.arte.tv/sites/de/corporate/allgemeine-nutzungsbedingungen/


  • Administrator

    Da wir ja, wie schon von mir geschrieben, eh nichts in die Richtung unternehmen werden und mir die Diskussion hier zu sehr ausartet: 🔒



  • Hi, ich habe gestern bei Arte angefragt (selbstverständlich freundlich und höflich), warum MediathekView gesperrt sei. Heute kam eine Antwort:

    "… vielen Dank für Ihr Interesse am Europäischen Kulturkanal ARTE.

    Sie melden uns Ihre Enttäuschung ARTE nicht mehr über die MediathekView zu erhalten. Diese Thematik ist uns bekannt und wird zurzeit überprüft.

    Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.

    Für weitere Informationen zu unserem Programm stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

    Herzliche Grüße,

    Ihr Zuschauerdienst,

    Martine "

    Vielleicht sollten sich mehr User von MediathekView bei Arte melden und die Entsperrung einfordern. Vielleicht hilft es ja.
    Gruß
    Bernd


  • Administrator

    Ich glaube nicht, dass es Sinn macht etwas einzufordern (siehe MediathekView Entwicklung). Bittet lieber darum den Kontakt mit den Entwicklern zu suchen und zu Erklären wie es dazu kam.

    Etwas zu fordern ist der erste Baustein zur Verhärtung der Fronten!
    Also bitte keine Vorwürfe oder Forderung gegenüber den Mediatheken. Wir haben kein Recht etwas zu fordern.



  • @alex

    Grundsätzlich korrekt.

    Fordern bringt mangels Bringschuld bei ARTE genau Null.

    Es ist zwar durchaus denkbar aber meines Erachtens sehr unwahrscheinlich, dass die IP-Sperre für die MV-Crawler bei ARTE willkürlich, zufällig oder auch aus einer Laune heraus erfolgt ist. Dies ist garantiert auf Anweisung erfolgt und wir können über die Beweggründe nur rätseln.

    Vielleicht ist den IT-Sicherheitsbeauftragten aber auch nur ein ungewöhnlicher Traffic aufgefallen, der dann die besagte IP-Sperre nach sich gezogen hat. Völlig emotionslos.

    Ich muss hier wohl nicht erwähnen, dass es Mittel und Wege gibt, diesen Blacklist-Eintrag auf einfache Weise und mit wenig Aufwand zu umgehen, umso mehr als dies auch völlig legal wäre (ich gehe freilich davon aus, dass der MV-Crawler nebenher nichts Unanständiges auf den Servern der Medienprovider tut ^^).

    Zu erwarten, dass ARTE den Kontakt zu den MV-Entwicklern sucht bzw. eine Erklärung für die Sperre abgibt, ist aber doch vielleicht etwas zu naiv gedacht.

    Weshalb genau sollte ARTE das denn tun?

    Die Medieninhalte sind ja auch bei ARTE weiterhin direkt und problemlos im Browser (bzw. per captvty*) zu beziehen und ausschliesslich darum kümmert sich die Technik von ARTE.

    My 5 cents…

    Schöne Zeit,
    Atacama

    😉 Anbei zwei aktuelle Screenshots zu captvty am Beispiel “Good bye, Lenin!”

    #arte#.jpg

    #arte2#.jpg


Log in to reply
 

105
Online

3.4k
Users

2.7k
Topics

16.9k
Posts